man findet uns ansonsten noch unter
soundcloud youtube facebook twitter E-Mail
Wenn ihr zu unserer Community gehören wollt müsst ihr uns nur bei einem dieser Socialnetworks followen, liken oder auch abonnieren! Jeder Kommentar wird zur Kenntnis genommen und bewerben könnt ihr euch bei uns auch! Wir suchen immer aktive Mitglieder ob Caster, Springer oder auch nur als Qualitätskorrektur, neue Mitglieder im Team sind immer willkommen. Schickt uns eure Bewerbungen an unsere E-Mail Adresse, wir freuen uns über jede!
Animeslam - der beste deutsche Animepodcast

Reviews

Grimoire of Zero - Volume 3 - Review

Stellt euch vor, wie ich gerade vor euch sitze und einfach nur ein lautes und schmerzerfülltes Stöhnen von mir gebe. “Was ist passiert?”, fragt ihr vielleicht und ich antworte: “Die letzten vier Folgen von Grimoire of Zero” und stöhne ein weiteres Mal. “Aber wie schlimm kann es schon sein?”, erwidert ihr dann. “Oh, ihr habt ja keine Ahnung”, würde ich darauf antworten.

Es fing alles damit an, dass die ersten vier Folgen recht gut waren. Die Figuren, gerade die zwei Protagonisten, waren sympathisch, hatten eine spannende Beziehung zueinander, mit Konflikten und dessen Bewältigungen und haben sich lustig übereinander gemacht. Es war eine episodische Erzählung auf einer Reise durch eine Fantasy-Mittelalterwelt mit nicht den klügsten Einfällen, aber einer schlüssigen Welt - mit Problemen, mit Dingen, die wir als Zuschauer vielleicht absurd finden, aber die zu den Figuren passen. Aber dann ging es so langsam bergab. Folge fünf bis acht, also das zweite Volume, rissen die Hauptfiguren auseinander und zwangen sie dazu, auf eigenen Beinen in dieser Welt zu stehen, was schlichtweg nicht so ganz funktionierte. Zusammen waren sie einfach interessanter als allein und es gab eine Geschichte, ab jetzt zusammenhängend, die sich viel zu wichtig nimmt, obwohl sie gar nicht mal so spannend ist. Danach haben wir den Grund erreicht.

“Welchen Grund, Miki?”, lege ich euch jetzt in den Mund. “Den Grund des Ozeans. So tief ist das Niveau gesunken”, antworte ich.

Die letzten vier Folgen sind eine absolute Katastrophe. Das fängt schon in Folge 9 an, wo die ach so wichtige Tochter der Hexin Serena, namentlich Albus; sie begleitete die Protagonisten am Anfang, verkleidet als Junge; von ihren Landsleuten verraten wird, weil sie … niemanden umbringen will. Ihr habt richtig gehört. Die Hexen, die dafür stehen, den Menschen helfen zu wollen und schlichtweg falsch verstanden werden, verraten ihre angehende Anführerin, weil sie nach einer friedlichen Lösung sucht. Das war der erste Moment, bei dem ich mir an die Stirn fassen musste, weil ich’s gerade nicht so ganz wahr haben konnte, dass das tatsächlich so passiert. Ich verstehe ja, dass Grimoire of Zero auf eine gewisse Art und Weise eine Geschichte voller verblendeter Figuren erzählen möchte, doch wurden mir die Hexen vorher etwas weiser und intelligenter vorgestellt, vor allem wenn ich dann auch noch an die letztendliche Auflösung der Serie denke. Es passt nicht. Diese Hexen sollten nicht so verblendet sein, dass es ihnen nach Blut dürstet.

“Das ist vielleicht eine Logiklücke, das passiert”, würde der ein oder andere von euch jetzt vielleicht sagen. “Es kommt noch besser, wartet’s nur ab”, lautet meine Antwort.

Denn der Bösewicht, 13, der eine enge Beziehung mit Zero hat - Der gibt einfach so auf. Ja. Ihr habt richtig gehört. Es gibt einen Moment, bei dem Zero und 13 sich einen krassen Magierkampf leisten und Zero tötet dabei beinahe 13 - hätte sich unser tiermenschlicher Protagonist nicht in den Weg geworfen, weil er unnötiges Blutvergießen vermeiden wollte. Aufgrund dessen, dass Zero einen Zauber wirkte, der jeglichen Schmerz, der den Tiermenschen treffen würde, stattdessen Zero trifft, kommen 13 und der Tiermensch ohne Kratzer davon. Zero jedoch liegt schwer verletzt und bewusstlos auf dem Boden. 13 und der Tiermensch knien vor ihr, den Tränen nahe, es kommen emotionale Flashbacks von beiden und danach steht Zero auf und, das hat sie zwar wörtlich so nicht gesagt, aber hätte es genauso auch tun können, meint: “Lol, verarscht xd”. Daraufhin entscheidet sich 13 dazu seinen bösen Plan einfach aufzugeben und Zero zu helfen.

“Was ist überhaupt 13s Motivation gewesen?”, wundert ihr euch jetzt eventuell. Ich stöhne ein weiteres Mal.

13 stammt, so wie Zero, aus einer unterirdischen Magierschule. 13 verließ diesen Ort und wollte draußen einen sicheren Platz für Zero schaffen. Als dieser erfährt, dass Zero ein mächtiges Zauberbuch schrieb und Hexen der ganzen Welt, wenn auch lange nicht alle, dessen Kraft missbrauchten, wollte er alle Hexen tot sehen. Allerdings lässt er von diesem Plan einfach so ab, als Zero ihn fast getötet hätte. Ob aus Respekt vor Zero oder ob Zeros Plan, von dem sie nicht mal wissen, ob er auch hundert Prozent so funktionieren würde; und zwar will sie die Magie im ganzen Land mithilfe eines mächtigen Zaubers vernichten; 13 letztlich überzeugte, das weiß ich nicht. In diesem Augenblick hat die Serie selbst, so glaube ich, auch schon lange kein Interesse mehr darin gehabt, mir das auch nur irgendwie ansatzweise zu verdeutlichen. Die Story ergibt am Ende keinen Sinn mehr und auch die Hauptfiguren haben ihr Gehirn irgendwo auf der Strecke liegen lassen. Es ist fast schon so, als wären die ersten vier Folgen von ganz anderen Menschen gemacht worden als alles, was darauf folgt. Wo der Anfang zumindest noch pflichtbewusst alle Boxen des künstlerischen Schreibens ankreuzte und nahezu einem Bilderbuch Beispiel dafür entsprach, wird all das Niveau im Anschluss aus dem Fenster geworfen.

“Okay, inhaltlich ist der Anime nicht so clever. Wie sieht’s mit dem Rest aus?”, interessiert … Interessiert das irgendwen von euch noch? Es hat sich optisch nichts getan. Es gibt nicht einen Moment, der irgendwie spektakulär aussieht. Im Prinzip könnt ihr meine Worte von meiner Review zum ersten Volume nochmal nachlesen, wenn ihr es tatsächlich wissen wollt.

Ich hätte auf Jojo und Matze hören sollen, als sie in einem Podcast bereits darüber sprachen, wie schlecht Grimoire of Zero wird, doch wollte ich es nicht wahr haben, da es sich hier immerhin um eine Lizenz von Universum Anime handelt. In der Vergangenheit war jeder Release von ihnen etwas besonderes für mich, denn es handelte sich immer um einfallsreiche Serien, die stets eine grandiose Synchro bekamen und so ist das Niveau der Synchronisation bei Grimoire of Zero auch wieder sehr hoch, so ist doch der Anime an sich furchtbar. Sucht ihr nach guter Fantasyunterhaltung, so seid ihr aktuell mit Made in Abyss, auch von Universum Anime, doch deutlich besser aufgehoben. Zwar entspricht Made in Abyss nicht ganz meinem Geschmack, aber Kritikerkollegen loben die Serie in den Himmel und sehr vermutlich hat auch Made in Abyss eine sehr gute Synchro. Daher sage ich nur: Von Grimoire of Zero rate ich leider lieber ab.

GrimoireofZero-Vol3-001.jpgGrimoireofZero-Vol3-002.jpg

© 2016 Kakeru Kobashiri/KADOKAWA CORPORATION AMW/Zero Magician Company

Typ: TV
Episoden: 12
Status: Finished
Release: April 10., 2017
Producers: White Fox
Genre: Comedy, Drama, Fantasy
weitere Reviews und News