man findet uns ansonsten noch unter
soundcloud youtube facebook twitter E-Mail
Wenn ihr zu unserer Community gehören wollt müsst ihr uns nur bei einem dieser Socialnetworks followen, liken oder auch abonnieren! Jeder Kommentar wird zur Kenntnis genommen und bewerben könnt ihr euch bei uns auch! Wir suchen immer aktive Mitglieder ob Caster, Springer oder auch nur als Qualitätskorrektur, neue Mitglieder im Team sind immer willkommen. Schickt uns eure Bewerbungen an unsere E-Mail Adresse, wir freuen uns über jede!
Animeslam - der beste deutsche Animepodcast

Reviews

Grimoire of Zero - Volume 2 - Review

Wie ich versprochen habe, ist hier nun gerade mal zwei Tage später die Review zum zweiten Volume von Grimoire of Zero und ich wünschte, ich müsste nicht schreiben, was ich jetzt loszuwerden habe. Nachdem die ersten vier Folgen dieses Anime eine sehr positive Überraschung waren, weiß ich jetzt wohl, woher die negativen Stimmen kommen, denn mit der am Ende von Episode vier eingeleiteten ernsteren Phase des Anime geht alles so ein wenig den Bach hinunter.

Episode vier, also die letzte Folge des ersten Volumes, endete mit einem einigermaßen großen Cliffhanger, mit dem Reiseziel in Flammen. Wer oder was ist dafür verantwortlich? Eine neue Figur im zweiten Volume namens Dreizehn. Im ersten Volume fiel mal sein Name, doch mehr nicht und jetzt sehen wir ihn vor uns und eigentlich ist er ja eine Person mit Potential, doch die Serie weiß wohl nicht mehr so ganz, was sie machen soll. Wie am Anfang gesagt, wird hiermit eine ernstere Phase von Grimoire of Zero gestartet und diese zerstört so ein bisschen, was ich vorher lieben lernte: Die Dynamiken unserer Protagonistentruppe. Stattdessen folgt ein Plottwist nach dem anderen, die dazu beitragen, dass unsere Helden eher alleine als zusammen unterwegs sind. Dabei bemerkte ich einfach, dass sie alleine um Längen nicht so interessant sind, wie sie es noch in der Gruppe waren - gerade die Dynamik zwischen Zero und dem Tiermenschen war mein liebster Teil des Anime, aber fort damit! Alles muss raus! Stattdessen folgen wir einer 0815 Geschichte, die sich selber für spannender hält, als sie ist mit all ihren dutzenden Twists, die wir in diesen vier Folgen erfahren. Ich habe mich beim Schauen leider herzlichst gelangweilt und wünschte mir diesen Spaß der ersten vier Folgen sehnlichst zurück. Diese mögen zwar auch einer 0815 Geschichte in einer 0815, westlich inspirierten Fantasywelt unterlegen haben, aber es waren nun mal andere, eben bereits erwähnte Aspekte der Fokus vom Anfang. Somit bleibt mir hier leider nur zu sagen: Schade.

Eine Episode gab es dabei aber doch, die zumindest eine gute erste Hälfte hatte. Als unser Tiermensch alleine in der Hauptstadt des Landes unterwegs ist, fällt ihm dort nämlich auf, dass die Tiermenschen dort die normalen Menschen unterdrücken und ausnutzen, um an Getränke und Essen umsonst zu kommen. Da die Menschen nicht die Stärke eines Tiermenschen besitzen, wehren sie sich deshalb auch nicht, aber unser werter Protagonist kann dieses Leiden nicht mit ansehen. Er schreitet ein und bekommt dabei Unterkunft in einem kleinen Gasthaus der Stadt, wo er sich offen und herzlich mit der wunderschönen Wirtin unterhält und sogar äußert, dass er liebend gerne das Kämpfen einstellen würde und lieber selbst eine Taverne betreiben würde, doch welcher Mensch würde in die Taverne eines Tiermenschen gehen? In diesem Augenblick bekommen wir eine ganz andere Seite unseres Protagonisten zu sehen, eine äußerst liebenswerte Seite, die mir ein kleines “Naaaw” entlocken konnte. Wenn der Anime sich ein wenig Zeit lässt, ist er durchaus dazu in der Lage, die Gedanken der Hauptfiguren auf eine mitfühlende Art und Weise zu kommunizieren, nur wünschte ich, er würde sich öfter Zeit lassen. Ich habe mich mal danach ein wenig umgehört und ich bin nicht die einzige Person, die denkt, dass der Anime nach Folge vier etwas zu stark anzieht und sich viel zu schnell erzählt. Vielleicht wirkt auch deshalb die Geschichte so 0815 und langweilig, weil sie in keinem Aspekt so richtig ausgearbeitet wird und wir schnell von einem Handlungsstrang zum nächsten kommen müssen. Hier sieht man die Unerfahrenheit des Regisseurs wohl am deutlichsten.

Ich weiß an dieser Stelle nicht mehr ganz, was ich noch schreiben soll, da der Anime in Volume eins sehr gut anfing und mit Volume zwei sehr stark abnimmt, aber wir immer noch ein Volume vor uns haben. Vielleicht zieht das ja wieder an und lässt meine negativen Worte von jetzt wieder mehr ins Positive rücken? Eventuell wird’s auch noch schlimmer, was ich erstmal nicht hoffe. So ein Mittelteil macht einem das Bewerten nicht unbedingt einfach, vor allem wenn er sich dann so stark vom Anfang unterscheidet. Wir werden ja dann in Volume drei sehen, wo die Reise endet und ich hoffe wirklich, dass es wieder besser wird und gegebenenfalls die Stärken der Serie wieder ausgespielt werden. Möglicherweise erwartet uns ja ein wenig mehr, was die Rivalität zwischen Zero und Dreizehn angeht, da man davon nicht unbedingt viel bisher sah, außer: Es ist halt so, die sind Rivalen. Und auch der Wolfsmensch, mit einer ganz interessanten Hintergrundgeschichte, könnte wieder für etwas Spaß in der Runde sorgen, aber dazu muss der Anime erstmal wieder lernen, locker zu werden, statt so ernst zu bleiben und dabei durch die Geschichte zu rennen.

GrimoireofZeroVol2(1).jpgGrimoireofZeroVol2(2).jpg

© 2016 Kakeru Kobashiri/KADOKAWA CORPORATION AMW/Zero Magician Company

Typ: Anime
Episoden: 12
Status: Finished
Release: April 10., 2017
Producers: White Fox
Genre: Comedy, Drama, Fantasy
weitere Reviews und News