man findet uns ansonsten noch unter
soundcloud youtube facebook twitter E-Mail
Wenn ihr zu unserer Community gehören wollt müsst ihr uns nur bei einem dieser Socialnetworks followen, liken oder auch abonnieren! Jeder Kommentar wird zur Kenntnis genommen und bewerben könnt ihr euch bei uns auch! Wir suchen immer aktive Mitglieder ob Caster, Springer oder auch nur als Qualitätskorrektur, neue Mitglieder im Team sind immer willkommen. Schickt uns eure Bewerbungen an unsere E-Mail Adresse, wir freuen uns über jede!
Animeslam - der beste deutsche Animepodcast

Reviews

The Eccentric Family Volume 1 - Review

Universum Anime stellte uns zum Zwecke der Review den ersten Band ihrer neuen Aneignung - The Eccentric Family, die uns in die japanische Kultur-Hauptstadt Kyoto entführt. Doch, wie auch in Autor Tomohiko Morimi's anderen Werken à la The Tatami Galaxy oder Night Is Short, Walk On Girl, handelt es sich hier nicht um eine verschlafene Stadt voller älterer Herren. Stattdessen erwartet den Zuschauer eine fantastische, unterhaltsame, doch zugleich auch rührende Geschichte vom Leben, dem Tod und der Familie, die trotz des Titels weiß, dass man manchmal nicht laut schreien muss, um gehört zu werden.

Die im Japanischen als Uchouten Kazoku bekannte Serie folgt dem Leben und den Abenteuern des jungen Yasaburou Shimogamo. Er ist nämlich kein normaler Bewohner der ebenfalls nur scheinbar herkömmlichen Stadt, sondern ein Tanuki, ein gestaltwandelnder Marderhund, der oft in der japanischen Mythologie auftaucht. In ganz Kyoto leben diese in ihrer eigenen kleinen Gemeinde, während die Tengu, ebenfalls Fabelwesen der japanischen Kultur, die jedoch Vögeln ähneln, den Himmel regieren. Die Menschen sind sich dem natürlich nicht bewusst.
Und so hat jede der Gruppierungen ihre eigene Gesellschaft  mit eigenen Regeln. Yasaburou jedoch, dritter Sohn des verstorbenen Oberhauptes der Tanuki, findet die Menschen und Tengu viel interessanter als seine Mitwesen und so treibt er stets Schabernack, um sein Leben so interessant wie möglich zu halten. Die wohl interessanteste Persönlichkeit, auf die er dabei trifft, ist die Menschendame Satomi Suzuki, die vom Tengu-Meister Akadama das Fliegen beigebracht bekommen hat. Jedoch ist sie unter dem Namen Benten Mitglied des Freitags-Clubs, einer Gruppierung, die Tanuki zum Fressen gern hat. Wortwörtlich. Und so ist Yasaburou nicht nur auf der Flucht vor jenen Menschen, sondern entwirrt auch mehr und mehr das Mysterium hinter dem frühen Tod seines Vaters, einem Ereignis, das die gesamte Familie schwer betrifft, zu dem Punkt, an dem seit jeher einer der Brüder als Frosch in einem Brunnen lebt, ungewillt und unfähig, sich wieder in die Gesellschaft einzufinden.
The Eccentric Family ist somit eine Serie, die sich jeder Person empfehlen lässt, die an interessanten Charakter-Dynamiken interessiert ist, da das Gegenspiel und Beeinflussen der zentralen Figuren niemals langweilig wird. Sei es die sorgenvolle Mutter der vier Shimogamo-Brüder, die meist im Prinzenkostüm durch die Gegend zieht oder die zuvor erwähnte Benten, die stets die Oberhand behält und so zwar spielerisch gelassen, jedoch auch furchteinflößend ruhig wirkt. Keine der Figuren wirkt je steif oder als ob sie all ihre Karten ausgespielt hätte und ich persönlich konnte es am Ende jeder Folge kaum erwarten, zu erfahren, wie sich die Nächste entwickeln würde.

Der deutsche Dub scheitert an manchen Stellen leider die facettenreichen Emotionen darzustellen, macht jedoch sonst einen ausgezeichneten Job. Vor allem Tim Schwarzmaier, der den ältesten Bruder Yaichiro spricht, schafft es, den strengen, doch chaotischen Möchtegern-Anführer zu mehr als nur einem einfachen Nebencharakter zu erheben.
Wer sich stattdessen entscheidet, die originale japanische Sprachausgabe über sich ergehen zu lassen, wird von Talenten wie Takahiro Sakurai, Junichi Suwabe, Mamiko Noto und Ayane Sakura zu einer zweifellos hervorragenden Vorführung eingeladen.

Und genau so würde ich die erste Hälfte von The Eccentric Family beschreiben. Eine wundervoll geschriebene und präsentierte Vorstellung, die einen Zuschauer in ein magisches Kyoto entführt, das all das verkörpert, was das Leben so interessant macht. Große Explosionen im Zuge bekannter Action-Anime mögen zwar seltener sein, jedoch steht die Serie in Wunder, Gefühl  und Unterhaltung kaum einer anderen nach und bietet ohne Zweifel eine Faszination, die jeden potenziellen Fan mitreißen und verzaubern kann, selbst im Vergleich zu den großen Werken von Ghibli und Ähnlichen.

TheEccentricFamily01.jpgTheEccentricFamily02.jpg

© Tomihiko Morimi, GENTOSHA / Uchoten-Kazoku Committee 

Typ: TV
Episoden: 25
Status: Finished
Release: 07.07.2013
Producers: P.A. Works
Genre: Drama
weitere Reviews und News