man findet uns ansonsten noch unter
soundcloud youtube facebook twitter E-Mail
Wenn ihr zu unserer Community gehören wollt müsst ihr uns nur bei einem dieser Socialnetworks followen, liken oder auch abonnieren! Jeder Kommentar wird zur Kenntnis genommen und bewerben könnt ihr euch bei uns auch! Wir suchen immer aktive Mitglieder ob Caster, Springer oder auch nur als Qualitätskorrektur, neue Mitglieder im Team sind immer willkommen. Schickt uns eure Bewerbungen an unsere E-Mail Adresse, wir freuen uns über jede!
Animeslam - der beste deutsche Animepodcast

Reviews

The Perfect Insider Vol. 1 - Anime Review

Ein philosophischer und spannender Krimi

Nachdem ich endlich dazu kam, mir das erste Volume von The Perfect Insider anzuschauen, war ich wirklich überrascht. Der Autor, der auch die Vorlage für The Sky Crawlers geschrieben hat, muss ein Genie sein! Warum? Lest weiter!

Story:

Es geht um den äußerst intelligenten Professor Saikawa, welcher ein Riesenfan von der klügsten Frau auf Erden ist, Shiki Magata. Gemeinsam mit Nishinosono, welche in Saikawa verliebt ist und bereits mit der äußerst scharf bewachten Magata sprechen konnte, gehen Saikawa und seine Klasse auf die Insel, wo das Institut steht, in dem Magata seit 15 Jahren lebt. Doch, um es spoilerfrei auszudrücken, kommt alles anders als erwartet und wir haben es mit einem wirklich interessanten Krimi zu tun.
The Perfect Insider lässt sich sehr, sehr viel Zeit für Dialoge, für die Charaktere und ihre Gedanken und Gefühle, was mich nicht im Ansatz störte. Obwohl nichts großartig in diesen ersten vier Folgen geschehen ist, war ich gespannt dabei und wollte unbedingt stets wissen, wie’s weitergeht, da die Charaktere ein großes Interesse aufbauen, genauso wie die Dialoge zwischen Magata und Nishinosono und die Backgroundstory von Magata, was alles in einzelnen Segmenten in den jeweiligen Folgen vorkommt. So startet eine Folge meist mit der eigentlichen Handlung, in der Nishinosono hin und wieder auf den Dialog mit Magata zurückblickt und die Folge wird beendet mit einem Teil der Backgroundstory der klügsten Frau der Welt. Ich mag diese Aufteilung, da diese einzelnen Segmente flüssig in den Thematiken ineinander übergehen und das Miträtseln beim Krimifaktor so zu einem unterhaltsamen Spiel wird. Viele Dialoge regen dabei noch zum Nachdenken an, vor allem da unsere ganzen Hauptfiguren zum Teil Philosophen sind, die gerne über die Kernpunkte der Existenz sinnieren.

Charaktere:

Die Charaktere mögen zwar das Interesse des Zuschauers gut auferhalten können, doch zeigen sie in diesen ersten vier Folgen dennoch nicht unbedingt viel aus ihrer Gedankenwelt. Man kann die meisten bisher eher kurzfassen, statt dass ihnen Komplexität zugeschrieben wird, die sie aber vermutlich im Laufe der Zeit entwickeln könnten. Jeder Charakter sieht offensichtlich die Welt aus anderen Augen, hat andere Ansichten und Absichten, wobei interessante Konflikte und Zusammenkünfte entstehen. Doch so weit ich die Serie bisher sehen konnte, kann ich leider kein großes Urteil über die Charaktere fällen.

Optik:

Man merkt dieser Serie in der Art seiner Regie sofort an, dass sie auf einem Roman basiert, doch das ist in diesem Fall absolut nichts schlechtes. Es wird sich viel Mühe dabei gegeben, die Dialoge spannend darzustellen und den Fokus des Zuschauers immer wieder auf andere Details zu lenken. Dabei sieht die Serie an sich sehr gut aus, vor allem die Charakterdesigns, die vom Zeichner und Autor von Oyasumi Punpun sind und daher einen eher realistischen Eindruck hinterlassen, bedient sich in meinen Augen aber viel zu vielen Grautönen, was für kaum optische Abwechslung sorgt. Auch CGI findet hin und wieder seinen Platz, vor allem bei Fahrzeugen und hebt sich dabei deutlich zu sehr vom Gezeichneten ab, auch wenn es gut aussieht, aber die Kombination von Zeichnung und CGI in einem Bild sieht schlicht seltsam aus.
Anmerken möchte ich noch den Stil des Openings, denn der gefällt mir sehr, sehr gut. Es erweckt den Eindruck einer wunderschönen Lichtshow, begleitet von tollen Animationen.

Sound:

Lustigerweise bedient sich diese Serie kaum an Musik. Eher stumm wird man durch die vielen Dialoge gezogen, die jedoch kaum musikalische Begleitung benötigen. Kommt aber Musik zum Einsatz, sind es entweder klassische Musikstücke oder Anlehnungen an Klassiker. Das Opening und Ending haben sehr schöne Themes. Am Sounddesign gibt es sonst nichts besonderes zu erwähnen.

Lokalisierung:

Wie von Universum Anime zu erwarten, ist die deutsche Synchronisation auf Blockbusterniveau und die einzelnen Figuren bekommen sehr passende Stimmen, die sich deutlich Mühe geben, den Charakter ihrer Figur gut zu betonen. Was den Preis angeht, sind wir wohl mittlerweile bei der teuersten Universum Anime Serie angekommen, denn möchte man sie komplett haben, darf man für alle drei Volumes 90 Euro ausgeben. Kostenlos, doch mit Werbung und ohne deutsche Synchronisation, kann man sich die Serie bei Interesse dennoch auf Crunchyroll anschauen.

Fazit:

The Perfect Insider fängt auf jeden Fall interessant und spannend an und hat dabei definitiv Charaktere mit einer Menge Potential, genauso wie die Story viel Potential besitzt. Ich bin wirklich gespannt, wie es weitergeht und kann die Serie bisher jedem Thriller oder Krimibegeisterten empfehlen, doch muss ich nochmal warnen, dass diese Serie sehr langsam ist und sich für einzelne Dinge recht viel Zeit lässt.

ThePerfectInsiderVol.1(01).jpgThePerfectInsiderVol.1(02).jpg

© MORI Hiroshi,KODANSHA/THE PERFECT INSIDER Committee

Typ: TV
Episoden: 11 (Volume 1 = 4)
Status: Finished
Release: Oktober 09., 2015
Producers: A-1 Pictures Inc.
Genre: Mystery, Krimi
SoundCloud / YouTube




weitere Reviews und News