man findet uns ansonsten noch unter
soundcloud youtube facebook twitter E-Mail
Wenn ihr zu unserer Community gehören wollt müsst ihr uns nur bei einem dieser Socialnetworks followen, liken oder auch abonnieren! Jeder Kommentar wird zur Kenntnis genommen und bewerben könnt ihr euch bei uns auch! Wir suchen immer aktive Mitglieder ob Caster, Springer oder auch nur als Qualitätskorrektur, neue Mitglieder im Team sind immer willkommen. Schickt uns eure Bewerbungen an unsere E-Mail Adresse, wir freuen uns über jede!
Animeslam - der beste deutsche Animepodcast

Reviews

Ano Natsu de Matteru - Anime Review

So hat eine Romanze auszusehen!

Bock auf ein gutes Liebesdrama? Hier seid ihr genau richtig. Als ich letztens Ano Natsu de Matteru, oder auch Waiting in the Summer, schaute, erlebte ich eine wundervoll emotionale Achterbahnfahrt, über die ich hier berichten möchte.

Story:

Die Sommerferien stehen bevor. Unser Protagonist Kaito steht abends noch mit seiner Kamera auf einer Brücke, um ein paar schöne Szenarien einzufangen, bis er plötzlich von dem Raumschiff unserer Protagonistin Ichika beinahe umgebracht wird. Doch durch einige Umstände, auf die ich nicht weiter eingehen möchte, zieht Ichika bei Kaito ein und dort beginnt unser Sommerabenteuer voller Emotionen und Liebe.
Der Anfang des Anime ist noch recht ruhig und noch vergleichsweise schwach. Langsam beginnen schließlich sich unsere ganzen Romanzen zu bilden und wir haben eine Liebesschlange mit fünf Punkten. Jede Folge nimmt sich dabei Zeit, die Beziehungen immer mehr zu verstärken, jedoch nicht so viel Zeit wie man es aus manch anderem Werk gewohnt ist. In dieser Serie sind die Figuren dazu bereit, ihre Gefühle zu offenbaren, sie förmlich rauszuschreien und das ist begeisternd und beinahe einzigartig. Es gibt kaum Serien, die sich so etwas trauen und in Ano Natsu de Matteru funktioniert das herrlich gut. Die ständigen Probleme in diesen Liebesbeziehungen verdichten sich im Laufe der Zeit immer mehr, die Charaktere müssen mit der Zeit zu Vernunft finden und all diese Emotionen werden sehr gut übertragen. Man fühlt sich immer mehr zu diesen Figuren verbunden. Dabei stört dieser kleine Anteil an Plot, da unsere Protagonistin ja ein Alien ist, nicht großartig und bindet sich am Ende gut ein, verstärkt das Drama und ließ mich weinen.

Charaktere:

Die Figuren tragen diesen Anime einfach. Während man anfangs noch von den bekanntesten Stereotypen bei unseren Hauptfiguren ausgeht, bilden sie mit der Zeit ihren eigenen und unvergesslichen Charakter, mit denen mit sich gut identifizieren kann. Kaito, der Protagonist, zum Beispiel fängt als der ruhige Junge mit recht wenig Selbstvertrauen an und entwickelt über diese 12 Folgen immer mehr. Bei all unseren anderen Figuren ist das eigentlich nicht großartig anders. Unser Alienmädchen fühlt sich anfangs noch verloren auf unserem Planeten, kann aber über die Zeit Freundschaften mit den anderen aufbauen und, wie bereits erwähnt, spielt Liebe dabei eine wichtige Rolle und zu sehen, wie sich dieses Liebesgefühl bei ihr entwickelt, ist auch sehr interessant. Die Serie fängt nicht damit an, dass all die Liebesbeziehungen bereits in Stein gemeißelt sind, sondern sich da einiges entwickeln kann, wie nun bei Ichika und auch unserem Player Tetsuro, der vielleicht so wirken mag, als hätte er Selbstvertrauen, aber in Liebesdingen nun völlig versagt.
Ano Natsu de Matteru weiß einfach, wie originelle Liebesbeziehungen und deren Entwicklungen auszusehen haben und sorgt dafür, dass man sich langsam an die Hauptfiguren herantastet und immer mehr mit ihnen verbindet.

Optik:

Eine Sache, die wohl jedem sofort auffallen dürfte, ist das Charakterdesign. Es ist der gleiche Charakterdesigner wie bei Anohana, dazu auch der gleiche Regisseur, dementsprechend großartig sehen die Charaktere aus und dementsprechend toll sind die Kameraeinstellungen, die stets mit den Erwartungshaltungen des Zuschauers spielen und gerne mal in die Irre leiten. So entsteht eine stets bleibende Spannung, die auch in den späteren Actionsequenzen nicht verloren geht. Dabei waren eindeutig fähige Zeichner und Animateure am Werk. Es sieht einfach gut aus, die Animationen sind herrlich fließend und auch das verwendete CGI lässt einen nicht kalt.

Sound:

Fangen wir mit dem Soundtrack an, denn der ist wirklich gut. Emotionale und ruhige Gitarren begleiten die passenden Momente mit einer herrlichen Atmosphäre. Entspannte Klaviere mit leichten Elektronikanteil sorgen für eine gewisse Harmonie beim Schauen. Und aufprasselnde Klaviertöne begleitet von panischen Violinen sorgen für Gänsehaut pur. Der Soundtrack von Ano Natsu de Matteru könnte kaum emotionaler oder besser sein.
Unterstützt wird die geniale Atmosphäre von tollen Sprechern, die sich wirklich heimisch in ihren Rollen fühlen und die passende Laune dazu übertragen. Dabei bleiben ihre Reaktionen stets realistisch. Es gibt keine überdramatisierten Schreie oder so etwas, sondern eine wirklich ruhige Stimmung.

Fazit:

Ano Natsu de Matteru ist einer der besten Serien, die ich in letzter Zeit sah und einer der besten Romanzen, die ich seit wirklich langem sah. Es ist spannend, realistisch (trotz Aliensettings), traut sich einiges, was sich andere Romanzen nicht trauen würden und sorgt für einen emotionalen Ritt, der zumindest bei mir unvergessen bleiben wird. Für jeden Romanzenliebhaber wird das hier das Paradies sein.

AnoNatsudeMatteru(01).jpgAnoNatsudeMatteru(02).jpg

Typ: TV
Episoden: 12 + 1
Status: Finished
Release: Januar 10., 2012
Producers: J.C.Staff
Genre: Drama, Komödie, Romanze
Story
Grafik
Sound
Charaktere
8,3
SoundCloud / YouTube




weitere Reviews und News