man findet uns ansonsten noch unter
soundcloud youtube facebook twitter E-Mail
Wenn ihr zu unserer Community gehören wollt müsst ihr uns nur bei einem dieser Socialnetworks followen, liken oder auch abonnieren! Jeder Kommentar wird zur Kenntnis genommen und bewerben könnt ihr euch bei uns auch! Wir suchen immer aktive Mitglieder ob Caster, Springer oder auch nur als Qualitätskorrektur, neue Mitglieder im Team sind immer willkommen. Schickt uns eure Bewerbungen an unsere E-Mail Adresse, wir freuen uns über jede!
Animeslam - der beste deutsche Animepodcast

Reviews

Anime Film - Bayonetta: Bloody Fate

In Bayonetta: Bloody Fate geht es um die namensgebende Bayonetta, eine Umbra Hexe, die Engel rein aus “Spaß” oder um ihre sadistische Ader aus zu leben auf absolut brutale Art umbringt. Es gibt in der Welt von Bayonetta zwei große Seiten. Es gibt die “Helle” und die “Dunkle”, die Umbra Hexen sind dafür da, die Balance zwischen diesen zwei Seiten aufrecht zu halten.

Ein Wort vor ab: Ich habe nie in meinem Leben ein Bayonetta Spiel gespielt, habe aber schon viele positive Kritik gelesen sowie gehört. Ich bewerte diesen Film also als absoluter Neuling des Franchise.

Der Film fängt mit dem jungen Fotografen “Luka” an, dieser verfolgt unsere Heldin Bayonetta anscheinend schon einige Jahre und will der Welt zeigen, dass sie eine “Wahnsinnige” ist. Sie ist seines Erachtens schuldig, dass sein Vater gestorben ist. Nachdem der Vater Bayonetta in einem See aus ihrem Schlaf geweckt hat, wird dieser nämlich sofort in Teile gerissen und er stirbt. Seit dem will Luka aufdecken, dass Bayonetta eine Umbra Hexe ist und so an ihr Rache nehmen. Bayonetta, die mittlerweile eine “Nonne” in einem Kloster spielt, hat in der Zwischenzeit aber ganz andere “Probleme”.

Sie kann sich an nichts erinnern. Sie hat keine Ahnung, wer sie ist oder was sie ist. Was sie aber weiß, ist die Tatsache, das sie Engel töten muss. Das ist ihre Aufgabe und in dieser ist sie auch gut. In dem Moment, wo Luka mal wieder ein paar Beweisfotos von Bayonetta machen möchte, wird diese nämlich von Engeln angegriffen und muss sich verteidigen.

Story:

Die Story ist in meinen Augen recht schlicht gehalten. Es gibt keine großen Plottwists oder Überraschungen. Der Film basiert auf dem ersten Bayonetta Spiel, vielleicht liegt es daran, dass mir die Story des Films nicht so gut gefallen hat. Aber wie gesagt, die Story ist eigentlich nichts Innovatives, die Geschichte, die erzählt wird, ist einfach nicht wirklich interessant! Es geht die ganze Zeit darum, dass sie sich daran erinnert, wer sie wirklich ist, bzw wer sie früher war.

Grafik:

Der Zeichenstil ist was eigenes. Er spricht mir absolut nicht zu! Er ist sehr detailiert und realistisch gehalten, was in meinen Augen leider nicht unbedingt “schön” ist. Aber, wie jeder weiß, Geschmäcker sind verschieden! Ich stehe halt mehr auf die etwas minimalistischere Art. Der Zeichenstil ist aber, wenn man es objektiv betrachtet, echt schön! Die Charaktere werden gut zur Schau gestellt und es gibt Momente, wo ich echt überrascht war, wie gut es aussieht! Dann wiederum gibt es Momente, in denen ich dachte, dass das einfach nur unnatürlich aussieht und das stumpfte mir das Erlebnis etwas ab. Die Kämpfe an sich waren aber wahre Effektfeuerwerke, die wirklich ganz gut aussahen!

Sound:

Die deutschen Synchronsprecher sind gut! Ja anfangs war es echt ein Akt für mich, aber nach ca. 15 Minuten Laufzeit hatte ich mich schon daran gewöhnt und akzeptierte die Stimmen der Charaktere. Wobei ich mir eine etwas dunklere, “erotischere” Stimme von Bayonetta erhofft hatte. Die Musik war auch sehr passend gehalten und gefällt. Das komplette Sounddesign war gut.

Charaktere:

Meine Fresse… Das größte Problem an diesem Film. Ich weiß ja nicht, wie Leute Charaktere wie Luke oder das später kommende Kind aushalten können oder WOLLEN. Schrecklich! Mir gingen die zwei Charaktere so auf den Geist! Bayonetta war sehr gut geschrieben, auch die Support Charaktere und auch die Antagonisten. Aber Luke und dieses verdammte GÖR! Schaltet die verdammt nochmal ab oder mutet die! Ich verstehe ja, dass ein Kind in einer solchen Handlung wie Bayonetta realistisch wirken muss, aber das ist echt eine Zumutung, jemanden so was zu verkaufen! Mal abgesehen davon entwickeln sich die Charaktere, ja sogar das dumme Gör, recht gut! Ich war damit sehr zufrieden.

Background:

Fantastisch! Sehr viel CGI, aber es sah wunderschön aus! Ich war echt zufrieden! Die Szenarien waren wunderbar dargestellt und es gab nicht gerade wenige von.

Fazit:

Na ja… Ich persönlich würde mir den Film nicht ein zweites Mal anschauen. Wie gesagt, war die Story für mich nicht wirklich relevant oder interessant. Der ganze Film wirkt eher wie Fan-Futter, also nichts für mich. Aber ich kann mir vorstellen, dass Leute, die Interesse an dem Bayonetta Universum haben, wohl nicht so kritisch wie ich an die Sache rangehen und den Film auch wirklich genießen können. Da ich, wie gesagt, aber keine Vorerfahrung mit dem Bayonetta Franchise habe, hat mich das Ganze nicht so sehr geflashed oder geschockt. Meine Meinung ist also: Falls man Interesse an dem Franchise hat oder einfach nur mal was anderes sehen will mit vielen Kämpfen, die auch sehr schön dargestellt sind, sollte und kann zugreifen!

Screenshots:

bayonetta-b-f-1.jpgbayonetta-b-f-2.jpg

Typ: Anime Film
Episoden: 1
Status: Finished
Release: 2013
Producers: Gonzo, FUNimation EntertainmentL, Pony Canyon
Genre: Action, Demons, Fantasy, Super Power
Story
Grafik
Sound
Charaktere
Background
8,4
weitere Reviews und News